Sa, 26. Mai 2018

Teure Reparatur

06.12.2016 20:53

Krankenhaus Nord: Einfahrt für Rettung zu niedrig

Wieder einmal muss auf Wiens ewiger Baustelle, dem Krankenhaus Nord, nachgebessert werden. Zu tief verlegte Rohre hätten einem einfahrenden Rettungswagen schlicht das Dach weggerissen. Und das ist nicht die einzige Problemzone der Großbaustelle: Laut einem Bericht der "Presse" versucht der Krankenanstaltenverbund (KAV) derzeit, sich bei den verantwortlichen Firmen schadlos zu halten. Es geht um Regressforderungen in der Höhe von 136 Millionen Euro.

Dass zu einem Krankenhaus ein Rettungsauto problemlos zufahren können muss, erscheint eigentlich logisch. Doch beim Krankenhaus Nord hätte diese Fahrt wohl auch für die Rettungskräfte im Spital geendet: Zu tief verlegte Rohre hätten einem Rettungswagen das Dach weggerissen. Hier muss nun nachgebessert werden, und das nicht zum ersten Mal.

1,2 Milliarden Euro kostet der Bau des Krankenhauses Nord in Wien-Floridsdorf bereits jetzt, doch das Projekt könnte noch teurer werden: Experten rechnen mit einer weiteren Kostensteigerung um 129 Millionen Euro, 136 Millionen versucht der KAV bereits von Baufirmen zu regressieren.

Der teuerste Rohbau Wiens
Beim "Krone"-Lokalaugenschein mit Vizebürgermeister Johann Gudenus (FPÖ) im November zeigte sich, dass es wohl noch etwas länger dauern wird, bis in den Hightech-OPs endlich operiert werden kann: blanke Betonwände, aus den Decken hingen Tausende Kabel, im achten Stock am Dach ein unfertiger Hubschrauberlandeplatz.

Die etlichen kleineren und größeren Pannen beim Bau führten zu einer massiven Budgetüberschreitung, deren volle Tragweite wohl erst vom Rechnungshof nachträglich festgestellt werden kann. "Fix ist: Er bleibt am Wiener Steuerzahler hängen", so Gudenus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden