Mo, 21. Mai 2018

Flucht via Güterzug

06.12.2016 18:41

Drama schreckt nicht ab: Erneut Illegale auf Zug

Die Flüchtlingstragödie mit zwei Toten und einem Schwerstverletzten Samstag auf der Rollenden Landstraße in Wörgl schreckt Illegale offenbar nicht ab, sich auf die eisige Flucht via Güterzug zu begeben. Montag Abend wurden auf der "RoLa" erneut sechs Afrikaner ertappt. Bayern reagiert mit strengeren Grenzkontrollen.

Bei Minusgraden auf Güterzügen von Italien kommend quer durch Tirol in Richtung Bayern: Der neue "Flucht-Trend" scheint sich unter den Illegalen herumgesprochen zu haben. Dass dieses eisige Wagnis lebensgefährlich ist, wie das Drama am Wochenende beweist, scheinen die Menschen weiter in Kauf zu nehmen.

Zwei Personen stark unterkühlt

Montag Abend gegen 22 Uhr wurden beim Entladen der Rollenden Landstraße in Wörgl erneut Illegale entdeckt. Die sechs Männer, vermutlich allesamt aus Eritrea, lagen laut Polizei unter einem Lkw. Zwei Personen waren so stark unterkühlt, dass sie von der Rettung versorgt und danach ins Krankenhaus nach Kufstein gebracht werden mussten. Für ihre vier Begleiter ging es hingegen ins Polizeianhaltezentrum nach Innsbruck. Gestern wurden sie nach Italien zurückgeschoben. Die beiden anderen befinden sich offenbar noch im Spital.

Strengere Kontrollen an den deutschen Grenzen

Viele Flüchtlinge haben ihr Zielland Deutschland auf diese lebensgefährliche Art und Weise bereits erreicht. Allein im Oktober und November erwischte die Polizei in Bayern 180 Illegale, die via Güterzug eingereist sind. Vom 1. bis 4. Dezember waren es auch schon wieder 37 - "es handelte sich dabei vorwiegend um Männer aus Eritrea", heißt es von Seiten der Bundespolizeidirektion München.

Bayern reagiert an Grenze

Den Deutschen reicht’s: Ab 15. Dezember wird unter anderem an der Grenze Kufstein-Kiefersfelden rund um die Uhr verstärkt kontrolliert - davon betroffen sind auch Züge. Insgesamt sollen an die hundert zusätzliche Beamte die bisherigen Kontrollorgane unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden