Di, 21. November 2017

Illegal in die EU

07.12.2016 06:09

Flüchtling hinter Stoßstange von Pkw versteckt

Ob in einem Koffer oder gar im Handschuhfach eines Autos: Verzweifelte Flüchtlinge werden in Spanien immer wieder in den absurdesten Verstecken entdeckt. So zeigt ein aktuelles Video einen Migranten, der hinter der Stoßstange eines Schleuserfahrzeugs über die marokkanisch-spanische Grenze einreisen wollte. Für die spanischen Grenzpolizisten ist das fast schon Alltag.

Die beiden spanischen Exklaven Ceuta und Melilla haben die einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent. Gerade deshalb sind sie ein begehrtes Ziel für Flüchtlinge. Erst am vergangenen Wochenende hatten die spanischen Behörden Migranten, die sich in einem Lastwagen versteckt hatten und so nach Melilla gelangen wollten, gestoppt. Laut Angaben der örtlichen Behörden wurden sie durch ein Gerät zur Erkennung von Herztönen aufgespürt.

Kein Versteck zu gefährlich
Laut spanischen Medien werden immer mehr Flüchtlinge in den diversen Hohlräumen von Autos in die beiden spanischen Exklaven an der marokkanischen Mittelmeerküste geschleust. Kein Versteck scheint dabei zu unbequem, zu gefährlich zu sein, solange es nur die Reise in die Europäische Union ermöglicht. So sind Bilder von Menschen, die sich in Schlepperautos unter Motorhauben gezwängt oder in Hohlräume zwischen Rückbank und Kofferraum versteckt haben, für die Polizisten an der marokkanisch-spanischen Grenze mittlerweile alltäglich geworden.

Ein im September von der spanischen Polizei veröffentlichtes Video zeigte etwa einen Afrikaner, der im Handschuhfach eines Wagens gefunden wurde. Ein weiteres, nun publik gemachtes Video zeigt einen Flüchtling, der sich regelrecht hinter die hintere Stoßstange eines Schlepperfahrzeugs gequetscht hatte. Wie es der Mann hinter die Stoßstange geschafft hat, ist nicht klar.

Vater wollte Bub in Koffer über Grenze schmuggeln
Im Sommer war ein Marokkaner bei seiner illegalen Einreise nach Spanien in einem Koffer erstickt, der im Kofferraum des Autos seines Bruders versteckt war. Ein achtjähriger Bub aus der Elfenbeinküste hatte mehr Glück gehabt: Er wurde an der Grenze zwischen Marokko und Ceuta lebend in einem Koffer entdeckt. Der Vater hatte versucht, seinen Sohn auf diese Weise nach Spanien zu holen, nachdem legale Versuche der Familienzusammenführung gescheitert waren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden