Mo, 20. November 2017

5 Männer angezeigt

06.12.2016 07:41

Türke (24) bei Streit in Salzburg niedergestochen

Ein 24 Jahre alter, in Salzburg lebender Türke ist in der Nacht auf Sonntag vor einem Lokal am Rudolfskai in der Landeshauptstadt durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Die Angreifer flüchteten mit einem Auto, konnten wenig später aber gefasst werden. Es handelt sich um vier Armenier und einen Serben.

Es war offenbar eine rauschende Partynacht, denn von Samstag auf Sonntag gab es allein in der Landeshauptstadt zehn Opfer, die nach Schlägereien ins Spital eingeliefert wurden. Am schlimmsten erwischte es einen 24-jährigen in der Stadt lebenden Türken. Er und seine Freunde waren am Rudolfskai vor einem Lokal mit vier Armeniern (16 bis 27 Jahre) und einem Serben (28) in Streit geraten.

Stich in den Oberbauch
Doch es blieb nicht bei der verbalen Auseinandersetzung. Einer aus der Gruppe der Armenier und des Serben zückte plötzlich ein Messer und stach dem 24-Jährigen damit in den Oberbauch. Der Verletzte sackte blutend zusammen, seine Freunde leisteten ihm Erste Hilfe. Etliche Schaulustige umstellten den Tatort und wollten auch auf Zurufe der Polizei hin nicht in die Lokale zurückgehen. In der Zwischenzeit flüchtete die Fünfergruppe mit einem Auto.

Während das Opfer vom Roten Kreuz ins Landeskrankenhaus gebracht wurde, befragten Polizisten bereits die Zeugen. Ein Nachtschwärmer hatte sich das Kennzeichen des Autos, mit dem die Verdächtigen geflüchtet waren, gemerkt. So konnten die Männer bereits Sonntagfrüh im Pinzgau - dort leben zwei der Armenier - und in Salzburg ausgeforscht werden.

Bei den Einvernahmen zeigten sie sich wenig gesprächig. Sie wiesen die Schuld jeweils von sich und belasteten dafür die anderen. Dieselben Angaben machten sie nur zum Auslöser der Bluttat: Ein 16-jähriger Armenier war demnach mit einem aus der Runde der Türken in Streit geraten. Die Auseinandersetzung begann in einem Lokal und wurde dann auf der Straße fortgesetzt.

DNA soll Täter überführen
Auch der verletzte Türke und seine Freunde wurden bereits einvernommen, aber auch sie konnten nicht konkret sagen, wer aus der Fünfergruppe das Messer gezückt hat. Die Polizei musste die Männer somit wieder laufen lassen, sie wurden lediglich angezeigt. Jetzt liegt es an der Spurensicherung, den Fall aufzuklären. Das Messer konnte zwar nicht sichergestellt werden, aber dafür die Kleidung des Opfers. Auf dieser sollen sich DNA-Spuren und eventuell sogar Fingerabdrücke befinden. Die Analyse dauert aber mindestens zwei Wochen.

Dem Verletzten geht es mittlerweile schon wieder besser. Er wird in den nächsten Tagen aus dem Krankenhaus entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden