Sa, 18. November 2017

Fall in England

05.12.2016 19:41

101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht

Im englischen Birmingham steht seit Montag ein 101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht. Medien zufolge ist der Mann der älteste Angeklagte der britischen Rechtsgeschichte. Dem ehemaligen Lkw-Fahrer wird vorgeworfen, zwischen 1974 und 1983 zwei Mädchen und einen Buben sexuell missbraucht zu haben. Eines der Kinder soll zum Tatzeitpunkt erst sieben Jahre alt gewesen sein. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Der Prozess kam ins Rollen, nachdem zwei der mutmaßlichen Opfer im vergangenen Jahr Anzeige erstattet hatten. Der Missbrauch soll der Anklageschrift zufolge in einer kleinen Werkstatt im Garten des Mannes stattgefunden haben. Er habe dort häufig für Anrainer aus der Umgebung Reparaturen erledigt.

Zum Prozess erschien der Mann mit einem Stock. Die Anhörungen während des zweiwöchigen Verfahrens wurden auf vier Stunden pro Tag beschränkt. Die Staatsanwältin betonte, hohes Alter sei kein Hindernis für eine Anklage, "solange der Prozess fair und die Beweislage klar ist".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden