So, 17. Dezember 2017

Cyber-Attacken

05.12.2016 23:10

Handy für Teenager so intim wie Tagebuch

Snapchat, WhatsApp, Facebook - vor allem Jugendliche bewegen sich zunehmend in der virtuellen Parallelwelt. Wer früher am Schulhof gehänselt wurde, wird nun im Internet bloßgestellt, für viele Tausende sichtbar. Eltern und Lehrer müssen handeln, doch das Smartphone zu kontrollieren, wäre ein Vertrauensbruch.

"Es ist wichtig, die Jugendlichen zu begleiten und aufzuklären, was das Internet betrifft", weiß Marina Gottwald, Psychologin am Kepler-Uniklinikum. Verbote und Kontrollen seien keine guten Lösungen: "Die Jugendlichen kennen sich meist besser aus als die Erwachsenen, können etwa Sperren von Internetseiten rasch umgehen. Und wer das Smartphone seines Kindes durchforstet, begeht einen Vertrauensbruch wie beim Lesen eines Tagebuchs."

Das Internet vergisst nicht
Wer aber seinem Nachwuchs klar machen kann, dass Beschimpfungen oder Gewaltvideos nie mehr aus dem Internet verschwinden und Cybermobbing deshalb großen Schaden anrichten kann, der hat einen wichtigen Schritt gemacht: "Ein Beispiel ist das Prügel-Video mit unzähligen Klicks, das kürzlich im Umlauf war. Das zeigt, wie so etwas außer Kontrolle geraten kann." Auch Lehrer können viel zur Aufklärung beitragen, pro mente bietet etwa ein mehrjähriges Präventionsprogramm für Schulen an - siehe unser Interview.

"Wer mobbt, hat kein Selbstwert-Gefühl"
Peter Eberle vom Institut Suchtprävention bei pro mente Oberösterreich empfiehlt Schulen das Projekt PLUS, das Mobbing vorbeugen soll.

Das Projekt PLUS ist jedes Jahr ausgebucht.
Es wird sehr gut angenommen, die Rückmeldungen von Lehrern und Schülern sind ausgezeichnet. Jährlich können 140 Lehrkräfte ausgebildet werden.

Die Laufzeit geht über vier Schuljahre.
Genau, mit zehn Unterrichtseinheiten pro Jahr werden die Lebenskompetenzen der Schüler gefördert. Es sind sehr interaktive Stunden mit Rollenspielen und Gesprächen.

Mobbing im wirklichen Leben und in der virtuellen Welt wird damit gleichzeitig vorgebeugt.
Ja, denn die Motive sind ja die gleichen. Wer mobbt, der hat ein geringes Selbstwertgefühl. Dadurch, dass er andere niedermacht, kann er sich selbst erhöhen. Deshalb ist es wichtig, den Selbstwert der Kinder zu stärken und das Klassenklima zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden