Di, 12. Dezember 2017

Di., 20.15, ORF 2

05.12.2016 15:46

Spezial-"Universum" über die Kanarischen Inseln

Einst nannte man sie "Inseln am Rande der Welt", die Kanaren, ein bizarres, außergewöhnliches Naturparadies, in das am Dienstagabend ein "Universum" in Spielfilmlänge führt.

Zwei Jahre lang dauerten die Dreharbeiten. Dabei entstanden mehr als 100 Stunden Bildmaterial, und das Filmteam wurde Zeuge vieler kleiner Dramen:

"Einer der Höhepunkte war zweifelsohne ein Wintereinbruch am El Teide", erzählt Regisseur Michael Schlamberger, "im März erreichte eine mächtige atlantische Schlechtwetterfront Teneriffa. Ein Moment, auf den wir sehnsüchtig gewartet haben, doch als es so weit war, traf uns der Wintereinbruch mit voller Wucht. Einen derartigen Schneefall hat es hier seit Menschengedenken nicht mehr gegeben. Bis zu zwei Meter tief steckten wir im Schnee. Unser Geländefahrzeug versank, und wir selbst konnten uns nur noch mit Mühe zu Fuß vorwärtskämpfen, um diesen einmaligen Moment zu filmen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden