Sa, 24. Februar 2018

1500 Euro weg

05.12.2016 15:28

Börse in gebrauchter Windel versteckt

Ist das Geldbörsel weg, geht die große Suche los - so auch am Samstag und Sonntag bei einem 47-Jährigen in Pöllauberg. Die ganze Familie half mit und entdeckte die Geldtasche in einer gebrauchten Windel! In Verdacht kam die 24-Stunden-Hilfe. Und die verletzte bei der Personendurchsuchung eine Polizistin schwer!

Der 47-jährige Sohn des Hauses war sich laut Polizei Pöllau ganz sicher, die Geldbörse am Samstag auf einem Küchenkasten abgelegt zu haben - dort war sie aber nicht mehr. Am Sonntag machte sich schließlich die ganze Familie auf die Suche und wurde fündig: Sie war eingewickelt in einer gebrauchten Windel in einem Windelsack, der zum Entsorgen bereitlag! Der Verdacht fiel auf die 24-Stunden-Pflegehelferin, welche die Tat aber bestritt. Die Polizei wurde gerufen, und die Rumänin (42) stimmte zu, ihre Räumlichkeiten durchsuchen zu lassen. Von einer Beamtin aus Hartberg wurde sie schließlich auch perlustriert, und tatsächlich: In den Turnschuhen, die die 42-Jährige trug, befand sich unter der Schuheinlage ein Plastiksackerl mit den fehlenden 1520 Euro!

Doch plötzlich drehte die Pflegehelferin aber völlig durch, attackierte die Polizistin und verletzte sie mit einem kräftigen Schlag ins Gesicht schwer - die Frau befindet sich nun im Krankenstand. Die Verdächtige wurde indes auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden