Mi, 22. November 2017

Erfolg für Libyen

05.12.2016 15:20

Gadafis Geburtsstadt Sirte vom IS befreit

Regierungstreue Milizen haben nach monatelangen Kämpfen die letzte Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat in Libyen erobert. Die Truppen hätten am Montag die Hafenstadt Sirte vollständig unter Kontrolle gebracht, teilte ein Sprecher der mit der Einheitsregierung in Tripolis verbündeten Einheiten mit. Der IS ist damit zwar in dem ölreichen nordafrikanischen Land weiterhin präsent, kontrolliert aber keine Städte mehr. Zwischenzeitlich hatte er in Libyen ein rund 300 Kilometer langes Gebiet am Mittelmeer beherrscht.

Sirte galt lange als heimliche Hauptstadt des IS in Libyen. Die Extremisten hatten den Geburtsort des ehemaligen Langzeitmachthabers Muammar al-Gadafi Anfang 2015 eingenommen. Im Mai begannen regierungstreue Milizen eine Offensive, um den IS zu vertreiben. US-Jets unterstützten die Operation zuletzt mit Luftangriffen.

Mindestens 600 Tote aufseiten der Angreifer
Nach anfänglichen Geländegewinnen verlangsamte sich jedoch der Vormarsch der Angreifer. Häuserkämpfe und Selbstmordattentäter des IS ließen die Zahl der Opfer stark steigen. Insgesamt starben seit Mai mindestens 600 regierungstreue Kämpfer.

Der Sprecher der regierungstreuen Milizen, Radi Issa, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Einheiten hätten am Montag in Sirte auch das letzte noch von den Extremisten gehaltene Viertel Jisa Bachria unter Kontrolle gebracht. Das Gebiet werde jetzt nach IS-Kämpfern durchsucht, die sich versteckt haben könnten.

Libyen versinkt im Bürgerkrieg
Libyen versinkt seit dem Sturz von Langzeitmachthaber Gadafi 2011 in einem Bürgerkrieg. Zudem konkurrieren zwei Regierungen miteinander. Eine von den UN unterstützte Führung in der Hauptstadt Tripolis konnte ihre Macht bisher nur auf Teile des Landes ausdehnen. Das international anerkannte Parlament im ostlibyschen Tobruk verweigert der Einheitsregierung die Legitimierung.

Der IS machte sich das Chaos und innenpolitische Vakuum in Libyen lange zunutze. Nach Syrien und dem Irak entwickelte sich das Land zum wichtigsten Stützpunkt für die Terrormiliz. Zahlreiche Extremisten aus anderen Ländern sollen hier Zuflucht gefunden haben. Kämpfer der Terrormiliz sollen noch in der Wüste im Süden des Landes und in der Stadt Bengasi zu finden sein.

"Viele Terroristen weiter im Land"
UN-Libyen-Vermittler Martin Kobler hatte in der vergangenen Woche gewarnt, der IS werde in dem Land trotz der Niederlage als Territorialmacht gefährlich bleiben. "Viele Terroristen haben sich im Land zerstreut und haben Schläferzellen gegründet. Sie werden irgendwann mal wieder aufwachen", sagte Kobler. Dass die Dschihadisten an anderen Orten in Libyen ein neues sogenanntes Kalifat aufbauen könnten, schloss er nicht aus.

Mit der Niederlage in Sirte erlitt der IS vorerst jedenfalls einen weiteren Rückschlag. Zuletzt hatten die Extremisten sowohl in Syrien als auch im Irak große Gebiete verloren. Im Nordirak läuft seit mehreren Wochen eine Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden