Sa, 18. November 2017

Runder Tisch

05.12.2016 14:47

Wrabetz will NEOS ORF-Finanzierung erklären

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz nimmt die Einladung der NEOS zu einem runden Tisch in Sachen ORF-Finanzierung an. "Ich werde dorthin gehen und ihnen erklären, dass sie teilweise von falschen Voraussetzungen ausgehen", so Wrabetz. Von der Idee, den ORF aus dem Bundesbudget anstatt über Teilnehmer-Entgelte zu finanzieren, hält er nichts.

Wohl aber könnte man wieder einmal zur Diskussion stellen, warum umgekehrt der ORF einen Teil zum Staatshaushalt leiste, sagte er am Montag bei einem Hintergrund-Gespräch: Nämlich, indem er mit Radio-und Fernsehgebühr (gehen ans Finanzministerium), dem Kunstförderungsbeitrag (wird zwischen Land und Bund aufgeteilt) und der Landesabgabe (in sieben von neun Bundesländern) Gelder einhebt, die in öffentliche Budgets gehen. Der ORF bekomme tatsächlich nur rund zwei Drittel der Gebühren, die er einhebt.

310.000 Haushalte seien außerdem derzeit von den ORF-Gebühren befreit, erinnerte Wrabetz an den jährlichen Entfall für den ORF dadurch in der Höhe von 60 Millionen Euro. Dass der ORF dies irgendwann wieder einmal refundiert bekommen könnte, davon gehe er "nicht in realistischer Weise aus".

Ob er sich für seinen Antrag eine Mehrheit im Stiftungsrat erhofft? "Ich glaube schon", meinte er. "Ich glaube, dass ein Abstimmungsverhalten jenseits von Freundeskreisen möglich sein wird. Die Politik wird sich grundsätzlich zurückhaltend bis negativ äußern." Die ORF-Finanzierung sei aber keine "politische und schon gar nicht parteipolitisch definierte Frage".

Streng haushalten will der ORF übrigens auch beim Neubau: Auf der "technischen Seite", indem Investitionen in der Höhe von rund 100 Millionen Euro aufgeschoben oder gar nicht getätigt werden, wenn sie unbedingt nötig sind; zehn Millionen Einsparungen plant man bei den Baukosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden