Mo, 23. Oktober 2017

Einspruch abgelehnt:

05.12.2016 14:53

Blatter bleibt für sechs Jahre gesperrt

Der ehemalige FIFA-Präsident Joseph Blatter ist mit seinem Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) abgeblitzt. In Lausanne wurde am Montag die sechsjährige Sperre gegen den 80-Jährigen, der von 1998 bis zum Vorjahr Chef des Internationalen Fußball-Verbandes (FIFA) gewesen war, bestätigt.

"Ich nehme das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs zur Kenntnis. Aufgrund des Verlaufs des Prozesses war kein anderes Verdikt zu erwarten", wurde Blatter in einem schriftlichen Statement zitiert.

Die FIFA-Ethikkommission hatte Blatter am 17. Dezember 2015 wegen der einer dubiosen Millionenzahlung an den ehemaligen UEFA-Chef Michel Platini zunächst für acht Jahre von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen. Später reduzierte die FIFA-Rekurskommission diese Sperre wie im Fall Platini auf sechs Jahre.

Blatter bestritt aber weiterhin jegliches Fehlverhalten und brachte deshalb seinen Fall vor den CAS in Lausanne. Dabei strebte der Eidgenosse aber keine Verkürzung der Sperre an, sondern nur einen Freispruch, wie der Sportgerichtshof am Montag in seiner Urteilsbegründung mitteilte.

Dubiose Zahlung
Grund für seine Sperre ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken (1,86 Mio. Euro) im Jahr 2011. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt deshalb seit dem Vorjahr wegen des Verdachts der Untreue gegen Blatter.

Laut dem Ex-FIFA-Boss und Platini handelte es sich dabei um eine verspätete Lohnzahlung für Beratertätigkeiten des Franzosen um die Jahrtausendwende. Die drei CAS-Richter unter dem Vorsitz des Niederländers Manfred Nan fanden jedoch keinen Beleg für die von Blatter und Platini vorgetragene Version eines mündlichen Vertrages zu der umstrittenen Zahlung. Somit habe Blatter die FIFA-Ethikregeln verletzt und Platini ein "unangemessenes Geschenk ohne Vertragsgrundlage" zukommen lassen.

In der Causa Platini hatte der CAS am 9. Mai die Sperre von sechs auf vier Jahre verkürzt. Daraufhin war der 61-Jährige, der auf einen Freispruch gehofft hatte, diesen Sommer als Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zurückgetreten. Sein Fall beschäftigt nun ein Schweizer Zivilgericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).