Fr, 24. November 2017

Gutachten liegt vor

05.12.2016 14:22

Flughafen-Baby: Verfahren gegen Mutter eingestellt

Das Ermittlungsverfahren gegen jene 27-Jährige, die ihr in der Folge verstorbenes Neugeborenes im November in einer Toilette auf dem Flughafen Wien abgelegt hatte, wird eingestellt. Das psychiatrische Gutachten eines Sachverständigen habe ergeben, dass die Frau wegen der Geburt nicht zurechnungsfähig war, so Friedrich Köhl von der Staatsanwaltschaft Korneuburg am Montag.

Gegen die Nigerianerin wurde wegen des Verdachts der Tötung eines Kindes bei der Geburt ermittelt. Am 24. November wurde sie auf Kaution aus der U-Haft entlassen. Die geleistete Summe von 5000 Euro erhält die 27-Jährige nun zurück.

Baby auf Toilette zur Welt gebracht
Die Nigerianerin war aus Weißrussland gekommen und wollte in die US-Hauptstadt Washington weiterfliegen. Sie hatte das Neugeborene in der Nacht auf den 10. November in einer Toilette im Transitbereich in einem Mistkübel abgelegt. Dort wurde das Baby von Mitarbeitern des Reinigungsdienstes entdeckt. Es wurde in das Wiener SMZ Ost - Donauspital eingeliefert, wo es starb.

Video: Neugeborenes in Mistkübel am Flughafen entdeckt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden