Di, 24. Oktober 2017

In Asylheim

05.12.2016 12:34

Streit beim Kochen endet mit Messerattacke

Zu einer Messerattacke ist es am Sonntag in einer Asylwerber-Unterkunft in der Oststeiermark gekommen. Mehrere Bewohner waren wegen einer beim Kochen ausgefallenen Stromsicherung in Streit geraten. Plötzlich griff ein 29-Jähriger zu einem Messer und stach auf einen 18-Jährigen ein. Das Opfer wurde schwer verletzt, war aber laut Polizei nicht in Lebensgefahr.

Ein erst 14-jähriger Bewohner hatte gegen 14 Uhr in der Küche der Unterkunft in der Gemeinde Feistritztal im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld gekocht, wie auch sein 29-jähriger Mitbewohner aus dem Iran.

Mit Messer auf 18-Jährigen eingestochen
Als wegen einer Überspannung eine Sicherung ausfiel, brannten offenbar auch die Sicherungen bei den beiden "Köchen" durch. Sie gerieten in eine Rauferei. Der 18-jährige Bruder des Jungkochs mischte sich ein und ging dazwischen. Da ergriff der Iraner ein Küchenmesser und stach mehrmals auf den 18-Jährigen ein. Dieser erlitt Stichverletzungen im Bereich des Rückens und am linken Oberarm.

Iraner festgenommen
Ein 25-jähriger Afghane wollte den Streit schlichten und wurde dabei an der rechten Hand verletzt. Der 18-jährige Bursch musste im LKH Hartberg stationär aufgenommen werden. Der mutmaßliche Täter und der Afghane konnten das Spital nach ambulanter Behandlung wieder verlassen, der Iraner wurde festgenommen. Er wurde nach der Vernehmung in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Seitens der Polizei hieß es, dass es sich um den ersten Zwischenfall in der Unterkunft gehandelt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).