Mo, 20. November 2017

Bad-Aibling-Drama

05.12.2016 11:35

Fahrdienstleiter fasst dreieinhalb Jahre Haft aus

Zehn Monate nach dem Zugunglück von Bad Aibling in Bayern ist der Fahrdienstleiter zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 40-Jährige sei der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig, befand das Landgericht Traunstein am Montag. Bei dem Zusammenstoß zweier Züge waren am 9. Februar zwölf Menschen gestorben und 89 weitere teils lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann hatte bis kurz vor dem Zusammenprall das Fantasy-Rollenspiel "Dungeon Hunter 5" auf seinem Handy gespielt.

Vom Spielen abgelenkt, hatte der Fahrdienstleiter mehrere Signale im Stellwerk falsch gestellt, wie die mehrtägige Beweisaufnahme im Prozess das Ermittlungsergebnis bestätigte. Beim Absetzen eines Notrufes drückte er zu allem Unglück auch noch eine falsche Taste, der Alarm erreichte die Lokführer nicht. Der Frontalzusammenstoß auf eingleisiger Strecke war daraufhin nicht mehr zu verhindern.

An einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung hatte nach sechs Verhandlungstagen kein Zweifel mehr bestanden. Selbst die Verteidiger des Fahrdienstleiters räumten dies ein. Allerdings hielten sie eine Bewährungsstrafe für ausreichend, für sie kam allenfalls eine Haftstrafe von maximal zweieinhalb Jahren infrage.

Gericht lobt "sachlichen Verhandlungsstil"
Die Staatsanwaltschaft hingegen hatte vier Jahre Gefängnis beantragt. Die Hinterbliebenen der Todesopfer und die verletzten Passagiere schlossen sich als Nebenkläger dieser Forderung im Wesentlichen an. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre. Das Gericht betonte bei seinem Urteilsspruch, alle Beteiligten hätten zu einem "ruhigen und sachlichen Verhandlungsstil" beigetragen.

Abweichend von der Anklage verurteilte das Gericht den Mann bezüglich der fahrlässigen Körperverletzung wegen 85 und nicht wegen 89 Taten. Das Gericht ordnete außerdem die Fortdauer der Haft für den seit dem Frühjahr in Untersuchungshaft sitzenden Beschuldigten an.

Veraltete Signaltechnik: Bahn bleibt schadlos
Bekannt wurde in dem Prozess auch, dass die Bahn auf der Unglücksstrecke seit mehr als 30 Jahren veraltete Signaltechnik einsetzt. Eine Vorschrift von 1984, zusätzliche Anzeigen zu installieren, war nicht umgesetzt worden, wie ein Unfallexperte des staatlichen Eisenbahn-Bundesamtes aussagte. Allerdings muss die Bahn dies nur im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten tun.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden