Mo, 23. Oktober 2017

Wer wen gewählt hat

05.12.2016 07:59

Junge Frauen machten VdB zum Bundespräsidenten

Wie schon im ersten Wahlgang und in der ersten Stichwahl im Mai hat sich auch am Sonntag gezeigt: Alexander Van der Bellen hat es vor allem jungen Frauen zu verdanken, dass er Österreichs nächster Bundespräsident wird. Wäre es nach den Männern gegangen, hätte Norbert Hofer gewonnen.

56 Prozent der männlichen Wähler haben sich bei der zweiten Stichwahl für Hofer entschieden, bei den Frauen waren es nur 38 Prozent.

Vor allem Männer im Alter von 30 bis 59 Jahren gaben ihre Stimme dem freiheitlichen Kandidaten (58 Prozent). Bei Frauen bis 29 Jahren hatte Van der Bellen am meisten Erfolg: 69 Prozent stimmten für den künftigen Bundespräsidenten.

Während Hofer vor allem bei Arbeitern punkten konnte (85 Prozent gaben ihre Stimme dem freiheitlichen Kandidaten), stimmte eine Mehrheit der Angestellten (60 Prozent) sowie öffentlich Bediensteten (66 Prozent) für Van der Bellen. Bei den Selbstständigen fiel das Ergebnis knapper aus: 49 Prozent stimmten für Hofer, 51 Prozent für Van der Bellen. Auch bei den Pensionisten konnte der Ex-Grünen-Chef punkten: 56 Prozent stimmten für ihn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).