Di, 21. November 2017

„Wir stehen blöd da“

05.12.2016 07:15

Lauda legt nach: Rosberg kein richtig guter Fahrer

Mercedes ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den überraschend zurückgetretenen Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (oben im Video). Aufsichtsratschef Niki Lauda, der von Rosberg gerne eine Vorwarnung gehabt hätte, kann dessen Entscheidung gar nicht nachvollziehen.

Gegenüber der "Welt" machte der 67-jährige Österreicher deutlich: "Für mich sind und waren die mehrfachen Weltmeister, ob sie nun Michael Schumacher oder Sebastian Vettel heißen, immer die wirklich richtig guten Rennfahrer. Nico hat im Gegensatz dazu einen anderen Weg eingeschlagen - von Anfang an." Ein Seitenhieb gegen seinen Ex-Schützling. Es war für Lauda ein Schock als Rosberg am Freitag in der Wiener Hofburg seine Karriere für beendet erklärte.

Der Rücktritt bringt Mercedes in eine verzwickte Situation. "Nico hat mit uns einen Zweijahresvertrag unterschrieben, und wir haben haben ihm hoch motiviert das beste Auto zur Verfügung gestellt. Wir haben das immer gemacht und damit seinen WM-Titel mit verursacht. Und jetzt stehen wir blöd da", schimpfte Lauda.

Vettel nimmt sich selbst aus Nachfolge-Diskussion
In der Debatte über den Rosberg-Nachfolger nahm sich Sebastian Vettel bereits selbst aus dem Rennen. Er verwies auf seinen gültigen Vertrag bei Ferrari. "Ich denke, es ist kein großes Geheimnis. Kimi (Räikkönen) und ich haben beide einen Vertrag (bei Ferrari) für das nächste Jahr, deshalb sollte es klar sein", so der Deutsche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden