Mo, 22. Jänner 2018

Harte Strafe

06.10.2006 14:35

Schnellbahn-Sprayer aus Wien muss hinter Gitter

Ein 21-jähriger Sprayer ist am Freitag in Wien wegen schwerer Sachbeschädigung zu acht Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Er hatte gemeinsam mit einem Freund zahlreiche Schnellbahnzüge, Waggons und U-Bahngarnituren „verziert“. Während sein 23-jähriger Komplize mit drei Monaten bedingt davonkam, war bei ihm auf Grund einer einschlägigen Vorverurteilung keine Bewährungsstrafe mehr möglich.

Bei vollständiger Schadensgutmachung hat der Sprayer allerdings gute Chancen, die Strafe doch nicht absitzen müssen. Das Gesetz gibt dem Richter in diesem Fall die Möglichkeit, das Urteil nachträglich noch auf Bewährung auszusetzen.

Der 21-Jährige bzw. seine Familie haben im Hinblick darauf den Geschädigten Zahlungsbereitschaft signalisiert und auch schon die erste Rate überwiesen. Insgesamt wären 8.000 Euro für Reinigungskosten und zusätzlich weitere 10.000 Euro für die Stehzeiten der in Mitleidenschaft gezogenen Züge aufzubringen.

„Es war Dummheit und Langeweile“, nannte der 21-Jährige seine Beweggründe. Eigentlich habe er ja nichts mehr mit Spraydosen zu tun haben wollen, „aber wir waren halt ein bisschen interessiert in dieser Kunstrichtung“, meinte er mit Blick auf seinen mitangeklagten Freund.

Dieser führte ihm Videos, die ihn „inspiriert“ hätten. In der Graffiti-Szene ist es oft üblich, dass beim Sprayen mitgefilmt wird und diese Clips anschließend ins Internet gestellt werden. Videos von besonders spektakulären Aktionen sind auch käuflich zu erwerben.

„Jetzt ist aber Schluss mit lustig!“, ermahnte Verteidiger Werner Tomanek seine Mandanten. Diese gelobten, nicht mehr rückfällig zu werden. „Ich sollte mich eh mehr aufs Studium konzentrieren“, meinte der 23-Jährige Mitangeklagte. Die Urteile sind rechtskräftig.

Symbolfoto: Martin A. Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden