Di, 22. Mai 2018

Volksanwaltschaft

04.12.2016 19:20

Rüffel für Kärntner Behindertenpolitik

Die Volksanwaltschaft hat Kärnten derzeit besonders im Visier: Nicht nur in Pflegeheimen wurden in jüngster Zeit Missstände aufgedeckt - jetzt geht es auch um den Umgang mit geistig beeinträchtigten Menschen. "Die Situation ist teilweise dramatisch!", schimpft Volksanwalt Günter Kräuter und fordert ein rasches Umdenken.

"Chronisch psychisch kranke Menschen werden in Kärnten oft noch immer abgeschottet wie vor 40 Jahren", erklärt Volksanwalt Kräuter im "Krone"-Gespräch. Laut Recherchen seines Teams seien etwa 700 Personen betroffen, die isoliert auf Bauernhöfen oder zusammengepfercht in ländlichen Einrichtungen leben müssen.

"Von dem UN-Ziel eines selbst bestimmten Lebens ist man da weit entfernt!", mahnt Kräuter. "Es fehlt an Angeboten für die Betroffenen, an Hilfestellung. Sie werden von der Außenwelt teilweise komplett fern gehalten." Schuld daran habe aber keineswegs das Personal: "Dieses möchte ich wirklich loben! Viele bemühen sich sehr, stoßen aber rasch an Grenzen."

Es gehe vielmehr darum, dass Kärnten für psychisch Kranke nur niedrige Pflegesätze zahle. "Das sogenannte Kärntner Chancengleichheitsgesetz muss dringend geändert werden. Denn so ist es eine Benachteiligung."

Über Kräuters Forderung soll demnächst auch im Landtag diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden