Di, 17. Oktober 2017

Ölheizung war defekt

04.12.2016 13:54

Gas-Alarm in Flüchtlingsheim

Dramatische Szenen in einer Asylunterkunft in Wiener Neustadt: Weil ein Bursche bewusstlos zusammengebrochen war, wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die Feuerwehr entdeckte eine defekte Ölheizung und evakuierte sofort das Haus. Kommandant Bugnar: "Kohlenmonoxid trat aus, außerdem bestand Explosionsgefahr!"

Knapp 20 Asylwerber, allesamt junge Männer, sind in dem einstöckigen Haus an der Pottendorferstraße in Wiener Neustadt einquartiert. Gestern Vormittag verspürten die Burschen arge Kopfschmerzen. Als einer auch noch das Bewusstsein verlor, rückten Rettung und Feuerwehr an. "Als wir den reglosen Mann ins Freie schafften, schlugen sofort unsere CO-Messgeräte an", berichtet Josef Bugnar, Chef der Florianis. Also: Kohlenmonoxid-Alarm! Sogleich machten sich Feuerwehrtrupps unter Atemschutz auf die Suche nach der möglichen Ursache. "Schließlich entdeckten wir eine Ölheizung, die bereits bedenklich wummerte", schildert Bugnar: "Es herrschte akute Explosionsgefahr." Die Anlage wurde via Notknopf sofort abgeschaltet, das Flüchtlingsheim evakuiert und die Pottendorferstraße gesperrt.

Insgesamt neun Asylwerber mussten mit CO-Vergiftung ins Spital. Die anderen wurden auf weitere Quartiere in der Stadt aufgeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden