Mi, 22. November 2017

Trauer auf Kuba

03.12.2016 19:20

Castros Urne traf in Santiago de Cuba ein

Nach einer viertägigen Reise durch ganz Kuba ist die Urne mit der Asche des verstorbenen Revolutionsführers Fidel Castro in Santiago de Cuba eingetroffen. Zehntausende Menschen empfingen die Wagenkolonne am Samstag in der Stadt im Südosten der sozialistischen Karibikinsel. Am Sonntag soll die Urne auf dem Friedhof Santa Ifigenia beigesetzt werden.

Seit Mittwoch war die Urne von der Hauptstadt Havanna durch 13 Provinzen nach Santiago de Cuba gebracht worden. Im ganzen Land säumten Menschen die Straße, um von Castro Abschied zu nehmen.

Im Alter von 90 Jahren gestorben
Der frühere Präsident Kubas war am 25. November im Alter von 90 Jahren gestorben. Castro hatte das Land 47 Jahre lang mit harter Hand regiert. Nach der Machtübergabe 2006 leitete sein Bruder Raul Castro einen vorsichtigen wirtschaftlichen Öffnungskurs ein und nahm diplomatische Beziehungen zum einstigen Erzfeind USA auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden