Di, 21. November 2017

Klingenthal

03.12.2016 18:45

ÖSV-Adler im Teambewerb Dritte - Polen gewinnt

Polen hat am Samstag in Klingenthal den ersten Weltcupsieg in einem Teambewerb der Skispringer gefeiert. Gleich in der ersten Saisonkonkurrenz klappte es für die Mannschaft des neuen Tiroler Cheftrainers Stefan Horngacher. Der Erfolg fiel mit 41,5 Punkten Vorsprung auf Deutschland souverän aus. Das ÖSV-Quartett landete an dritter Stelle.

Michael Hayböck, Stefan Kraft, Andreas Kofler und Manuel Fettner waren zur Halbzeit noch auf dem zweiten Platz gelegen, nur 0,7 Punkte vor den Deutschen. Vor Schlussspringer Fettner betrug das Guthaben 6,7 Punkte, doch 128 Meter des Ex-Team-Weltmeisters waren zuwenig. Weltmeister Severin Freund war bei 132 gelandet, die DSV-Mannschaft sicherte sich mit 0,9 Punkten Vorsprung den zweiten Rang.

Fettner musste in der vierten Gruppe allerdings mit kürzerem Anlauf als seine Kollegen springen und büßte auch einige Meter ein. Die Leistungen der Kuttin-Schützlinge weckten aber Hoffnungen auf einen weiteren Spitzenplatz im Einzelbewerb am Sonntag (15.00 Uhr/live ORF eins).

Stoch und Kot überragend
Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (139/140) und Maciej Kot (zweimal 139) ragten bei Polen heraus, Tagesbestweite erzielte der Slowene Domen Prevc im zweiten Durchgang mit 145 m (zuvor 125).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden