Fr, 25. Mai 2018

Aflenzer Bürgeralm

03.12.2016 17:27

Aufbruchstimmung in kleinem Skigebiet

Viele kleine steirische Skigebiete haben hart zu kämpfen. Da tut diese positive Nachricht besonders gut: Auf der Aflenzer Bürgeralm wird nach einer Insolvenz und einigen schwierigen Jahren jetzt kräftig investiert. Auf die Wintersaison will man sich aber in Zukunft nicht mehr verlassen - der Fokus rückt stärker auf die Sommerzeit.

Am 23. Dezember sollen heuer die Lifte in Aflenz in Betrieb gehen - wenn das Wetter mitspielt. "Wir haben keine Schneekanonen, bei uns gibt es nur Naturschnee", sagt Geschäftsführer Günther Essenko, der einige Neuerungen vorweisen kann: Die Doppelsesselbahn hat neue Sessel, mit einem "Skitaxi" (ein Raupenfahrzeug für bis zu 20 Personen) geht es sogar wieder bis auf die Schönleiten zum Paradieslift, der zwei Jahre lang nicht in Betrieb war.

Große Pläne gibt es auch für den Sommer: Vorgesehen sind eine Mountainbike-Strecke und ein Natur-Kinderspielplatz am Almboden.

Öffentliche Unterstützung als "harte Nuss"
Die Investitionen belaufen sich in Summe auf eine Million Euro. Die Hälfte davon (sowie von den laufenden Kosten) übernimmt KTM-Chef Stefan Pierer, gefordert ist aber auch die öffentliche Hand. Mit den Gemeinden Bruck, Kapfenberg, Aflenz und Thörl ist man schon weit: Im Gegenzug zur Hilfe sollen Kinder bis 15 Jahre gratis Ski fahren. Beim Land spießt es sich noch. Essenko: "Derzeit sind wir enttäuscht." Dabei habe das Land die Aflenzer Bürgeralm stets wie ein Stiefkind behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden