Do, 23. November 2017

Nach Rücktritt

03.12.2016 11:21

Lauda sauer: „Rosberg hätte uns warnen müssen!“

Was für ein Schock! Die Motorsport-Welt staunte nicht schlecht, als Nico Rosberg am Freitag in der Wiener Hofburg zum Mikrofon griff und seine Karriere für beendet erklärte: "Ich habe in meinem Sport alles erreicht, bekomme den WM-Pokal, aber jetzt ist die Story zu Ende!" Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda war nach dem Rücktritt seines Schützlings wenig begeistert.

Was dem 67-Jährigen gar nicht passte: "Rosberg hat uns gar keine Anzeichen dafür gegeben", so Lauda. Im Interview mit "Sky" beklagte er: "Nico hätte uns ja vorwarnen können: 'Wenn ich Weltmeister werde, dann höre ich auf.' Aber das hat er nicht getan."

Der Vertrag des Deutschen wurde erst im vergangenen Sommer um zwei Jahre bis 2018 verlängert. Man hätte sich Klauseln in den Vertrag schreiben können", schimpfte Lauda, "aber er wollte ja sogar für drei Jahre unterschreiben. Nun ist es aber so - und man muss seine Entscheidung respektieren."

Hier im Video sehen Sie die Highlights vom Grand Prix in Abu Dhabi:

Der überraschende Rücktritt des Formel-1-Weltmeisters bringt Mercedes in eine verzwickte Situation. Denn die Suche nach dem Nachfolger wird sich schwierig gestalten, sind doch viele Kandidaten mit gewisser Erfahrung an andere Teams gebunden. "Es ist eine neue Chance. Toto Wolff und ich werden eine passende Entscheidung treffen. Es ist ein Neubeginn mit einem anderen Fahrer", so Lauda.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden