Mi, 24. Jänner 2018

Dicke Luft

05.10.2006 22:40

Verschmutzte Luft tötet pro Jahr zwei Millionen

Weltweit sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO jährlich zwei Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Davon fielen etwa 1,2 Millionen Menschen den Schadstoffen zum Opfer, die sie beim Verfeuern von Kohle und anderen fossilen Brennstoffen im eigenen Zuhause selbst verursachten, teilte die WHO am Donnerstag in ihrem Bericht für Richtlinien der Luftqualität mit.

Weitere 800.000 Menschen würden jedes Jahr vorzeitig an den Folgen öffentlicher Luftverschmutzung sterben. Allein bei dieser Gruppe könnte jährlich der Tod von 120.000 Menschen durch Lungenkrebs, Atembeschwerden und Herzkrankheiten verhindert werden, wenn in den Städten der Ausstoß gefährlicher Stoffe wie Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid oder Ozon verringert würde.

Zu den Städten mit der schmutzigsten Luft zählen dem Bericht zufolge Karachi, Neu-Delhi, Katmandu, Peking, Lima und Kairo. In diesen Metropolen betrug die Dichte gefährlicher Partikel etwa 200 Mikrogramm pro Kubikmeter. Das entspricht dem Zehnfachen des von der WHO empfohlenen Werts.

In Europa sei neben Städten in Belgien und den Niederlanden vor allem die Luft in der norditalienischen Metropole Mailand besonders stark verunreinigt, heißt es in dem Bericht. An den Richtlinien und der Untersuchung der internationalen Organisation haben mehr als 80 führende Wissenschaftler über drei Jahre lang gearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden