Mo, 19. Februar 2018

Prozess in Graz:

02.12.2016 18:41

Ex-Bankangestellter soll Kunden betrogen haben

Mehr als vier Jahre lang hat die Staatsanwaltschaft ermittelt - ab Montag steht ein Ex-Bankangestellter (42) aus der Südsteiermark nun wegen gewerbsmäßigen schweren Betrug vor Gericht. Er soll Kunden um 2,6 Millionen Euro betrogen haben.

Als entgegenkommend und vertrauenswürdig beschreiben die insgesamt 44 Betroffenen ihren ehemaligen Kundenberater. Kredite für Hausbau, Wohnungskauf oder Sanierungen hatten sie über den 42-Jährigen bei einer Bank in Leibnitz abgewickelt.

"Traum vom Eigenheim platzte"
Doch, so der Vorwurf, die Beträge, die sie zurückzuzahlen hatten, waren weit höher als die vereinbarten Kreditsummen. Zudem gab es Behebungen von Konten, von denen sie nichts wussten: "So musste der Traum vom Eigenheim für viele Geschädigte platzen", schildert Rechtsanwalt Christian Krachler, der viele von ihnen vertritt.

Insgesamt rund 2,6 Millionen Euro soll der Angeklagte auf diese Weise "erwirtschaftet" haben. Er selbst bestritt bis zuletzt die Vorwürfe, hatte sogar Einspruch gegen die Anklage erhoben. Dieser wurde nun aber abgewiesen, weshalb er ab Montag wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs und Veruntreuung in Graz vor Gericht steht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden