Do, 14. Dezember 2017

960 Mio. € zugesagt

02.12.2016 16:36

Europa beteiligt sich bis 2024 an Raumstation ISS

Europa beteiligt sich vier weitere Jahre an der Nutzung der Internationalen Raumstation ISS. Der Ministerrat der europäischen Raumfahrtagentur ESA stimmte der Verlängerung bis 2024 zu, wie ESA-Chef Jan Wörner in Luzern (Schweiz) bekannt gab. Für die ISS wurden rund 960 Mio. Euro zugesagt. Die Hauptgeldgeber Russland und USA hatten ihr Engagement bis 2024 bereits früher fixiert.

Die Vertreter der Mitgliedsländer gaben auch grünes Licht für die zweite Phase der prestigeträchtigen "ExoMars"-Mission, für die wegen einer Verzögerung knapp 440 Millionen Euro zusätzlich gebraucht wurden. Insgesamt stellten die 22 Mitgliedsstaaten der ESA 10,3 Milliarden Euro für Raumfahrtprogramme in den kommenden Jahren bereit. Die Agentur hatte Wünsche im Wert von rund elf Milliarden Euro angemeldet.

91 Millionen für ESA aus Österreich
Aus Österreich kommen in den nächsten fünf Jahren 91 Millionen Euro aus dem Budget des Infrastrukturministeriums zum Wissenschafts- und Basisprogramm der ESA, gab Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) nach der Sitzung bekannt. "Damit beteiligen wir uns an mehreren Wissenschaftsmissionen, fördern Start-ups und sichern den Betrieb von Testeinrichtungen für Weltraumtechnologie in Österreich", so Leichtfried.

Zusätzlich investiert das Infrastrukturministerium in den sogenannten Wahlprogrammen 113 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren. Dadurch gebe man österreichischen Unternehmen im Weltraumsektor die Möglichkeit, sich an den großen europäischen Erdbeobachtungsmissionen sowie auch Telekommunikationsprojekten oder auch Erkundungsmissionen wie "ExoMars" zu beteiligen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden