Mi, 17. Jänner 2018

Spaß ohne Fußball

05.10.2006 22:05

Barthez beendet Fußball-Karriere

Der langjährige französische Teamtorhüter Fabien Barthez hat am Donnerstag im Fernsehen seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben. Barthez war 1998 mit Frankreich Weltmeister und 2000 Europameister. Seit Saisonende und dem Vertragsende bei Olympique Marseille war der 35-Jährige vereinslos. Am 9. Juli hatte Barthez mit Frankreich das WM-Finale gegen Italien in Berlin im Elfmeterschießen verloren.

"Ich werde auch ohne Fußball Spaß haben", meinte Barthez, der nach einer schillernden Karriere auch aus familiären Gründen seinen Rücktritt vom Klub- und Nationalteam-Fußball erklärte. Seit dem Vertragsende in Marseille weilt der berühmte Glatzkopf in Toulouse bei seiner kranken Mutter.

Die Finalniederlage gegen die Italiener bei der WM 2006 war somit das 87. und letzte Ländermatch des Exzentrikers. Sein erstes Ländermatch hatte Barthez 1994 gegen Australien (1:0) bestritten. Seinen größten Erfolg auf Klubebene feierte er bereits 1993 mit dem Gewinn der Champions League mit Marseille.

Barthez spielte unter anderem drei Jahre bei Manchester United, mit den "Red Devils" gewann der Franzose 2001 und 2003 die Premier League. Für die Saison 2003/04 kehrte Barthez dann nach Frankreich zu Marseille zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden