Sa, 25. November 2017

Zukunft als Trainer

02.12.2016 14:30

Andreas Herzog sagt Rapid als Sportdirekor ab

Andreas Herzog kommt für den vakanten Posten des Geschäftsführers Sport bei Rekordmeister Rapid nicht infrage. Das erklärte Wirtschafts-Geschäftsführer Christoph Peschek am Freitag. Herzog wäre "ein spannender Kandidat" gewesen, "aber er hat uns mitgeteilt, dass er seine nähere Zukunft als Trainer sieht", sagte Peschek. Oben im Video sehen Sie, was Herzog noch tags zuvor im Interview zu diesem Thema sagte!

In einer von Rapid kommunizierten Stellungnahme von Herzog hieß es: "Wenn dein Herzensklub in Österreich Interesse zeigt, hört man sich das natürlich an, und ich möchte mich auch für das Interesse und die professionelle Vorgangsweise des SK Rapid bedanken. Derzeit möchte ich mich aber auf die Fortsetzung meiner Karriere als Trainer konzentrieren, wünsche aber den Grün-Weißen natürlich rasch wieder viel Erfolg."

Im Idealfall könnte der neue Sport-Geschäftsführer noch im Dezember feststehen. In der Winter-Übertrittszeit dürften ihm aber in punkto Transfers weitgehend die Hände gebunden sein, wie Peschek andeutete. Die finanziellen Mittel für neue Spieler seien "überschaubar", meinte Peschek und betonte gleichzeitig, Rapid werde sich weiterhin an die Kriterien des Österreicher-Topfes halten.

Demnach sind nur sechs Ausländer auf dem Spielbericht erlaubt, im Rapid-Kader stehen derzeit neun Legionäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden