Mi, 22. November 2017

Mit „Amt für Zensur“

01.12.2016 10:39

Böhmermann bringt Internet-Troll zum Schweigen

ZDF-Moderator und Satiriker Jan Böhmermann ist seit seinem Schmähgedicht, mit dem er sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan angelegt hat, über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Nun hat er einen Internet-Troll zur Verzweiflung gebracht - und aus dem unter der Gürtellinie dahinschimpfenden Burschen einen schnell mal lammfrommen gemacht.

"Dich sollte man einweisen in der geschlossenen.überflüssiger hirnloses arschloch verpiss dich .(sic)", beschimpfte der Hater, dessen Name Böhmermann in den von ihm auf seinem Facebook-Account veröffentlichten Screenshots geschwärzt hat, den Satiriker.

Am Dienstagabend schrieb Böhmermann zurück: "Sehr geehrter Herr M., hier spricht das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur." Das Ministerium hat Böhmermann erfunden, das Schreiben an den Burschen aber fein mit Aktenzahl und Behördenformulierungen gespickt.

"Wenn Sie weiterhin Ihre Mitmenschen bei Facebook beleidigen, könnte dies straf- und disziplinarrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Desweiteren werden wir Ihnen Arbeitgeber informieren. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Polizeidienststelle", heißt es weiter. "Unterschrieben" ist es mit "Reckweg, Sachbearbeiter BMflZ".

"Ich bin das nich gewesen.mein Kumpel hat das handy benutzt."
Da ist dem Burschen wohl das erste Mal etwas mulmig geworden - und er versucht sofort, sich auf einen Freund herauszureden: "Ich bin das nich gewesen.mein Kumpel hat das handy benutzt." Dass sein Arbeitgeber informiert werden soll, kann er nicht fassen: "Sollten sie meinen Arbeitgeber informieren werde ich auch schritte einleiten wegen falscher Verdächtigungen.guten tag", beigefügt ein wütendes Smiley.

Als Böhmermann alias Reckweg ihm auch noch droht, seinen Lieblingsfußballverein Borussia Dortmund über die Sache zu informieren, leugnet er, den ZDF-Moderator beleidigt zu haben. "das war ich nicht.aber man wird ja gleich verurteilt .typisch für Deutschland." Allerdings ist er jetzt bereit, "sozial zu helfen". Wie von Böhmermann vorgeschlagen, einen Flüchtling bei sich aufzunehmen, geht ihm aber zu weit: "zu Hause aufnehmen kann ich und will ich keinen."

"Sie können nicht einfach Mitmenschen im Internet beleidigen"
Böhmermann hatte noch geschrieben: "Sie können nicht einfach Ihre Mitmenschen im Internet beleidigen, das sollte Ihnen ja wohl klar sein, dass dies nicht ohne Konsequenzen bleiben kann." Er würde aber "mit meinem Vorgesetzten sprechen, ob wir die Angelegenheit auch über den kleinen Dienstweg klären können".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden