So, 17. Dezember 2017

"Kunstfreiheit"

01.12.2016 08:53

Strache vor VwGH gegen "Vorstadtweiber" abgeblitzt

Heinz-Christian Strache ist vor dem Verwaltungsgerichtshof mit seiner Beschwerde gegen die ORF-Serie "Vorstadtweiber" abgeblitzt. Der FPÖ-Chef sah sich in einem Dialog der Serie als homosexuell bezeichnet. Das Höchstgericht verwies unter anderem auf die für Spielfilme und Fernsehserien geltenden Kunstfreiheit.

"Nach dem für einen Durchschnittsbetrachter zu gewinnenden Gesamteindruck kann weder der Verdacht noch die Vermutung der (offen gelebten) Homosexualität des Revisionswerbers übrig bleiben", hielt der VwGH fest. Bereits zuvor waren die Medienbehörde KommAustria und das Bundesverwaltungsgericht zu dem Schluss gekommen, dass eine solche Behauptung gar nicht aufgestellt wurde.

Es war folgende Dialogpassage, die im Vorjahr den Groll Straches auf sich zog: "In Deutschland der Westerwelle oder dieser Berliner Bürgermeister. Oder bei uns der Strache. Die sind doch alle schwul und stehen dazu. - Der Strache? - Nein, den mein ich gar nicht. Der Kärntner da. - Da kommen einige infrage." Der ORF hatte die Szene zwar aus der gesendeten Version herausgeschnitten, in der Untertitelung für Hörbehinderte blieb der Dialog aber versehentlich stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden