Do, 18. Jänner 2018

Beisitzer angespannt

30.11.2016 16:27

"Keiner will noch eine Wiederholung!"

Hochspannung herrscht vor der ersten - und hoffentlich letzten - Wiederholung der Bundespräsidentenwahl am Sonntag. Die 7300 Wahlbeisitzer in Kärnten stehen dabei im Fokus. Viele haben sich extra bei Kursen vorbereitet, um keinen Fehler bei der Auszählung zu machen. Das Ergebnis wird sich daher wohl verzögern.

Zumindest eines ist vor dem Sonntag sicher. "Wir sind so gut und intensiv vorbereitet wie nie", so Landesamtsdirektor Dieter Platzer.

"Es ist schon eine gewisse Anspannung da, denn es will ja keiner eine weitere Wiederholung", sagt Gabriel Rabitsch, freiheitlicher Beisitzer in Klagenfurt. Auf jede Kleinigkeit werde geachtet. "Das beginnt schon beim Aufbau der Wahlkabine um 5 Uhr früh. Da darf kein Schlitz frei sein."

"Es ist schon eine Herausforderung, alles zu beachten, damit ja keine Möglichkeit für eine weitere Anfechtung besteht", sagt Michael Johann, grüner Beisitzer in Klagenfurt-Land, der damit rechnet, dass das Ergebnis später feststehen wird. "Beim letzten Mal haben wir drei Stunden für 5000 Stimmen gebraucht - diesmal dauert es wohl länger."

Der Krumpendorfer Vizebürgermeister Andreas Pregl (SP) leitet den Sprengel in der Volksschule. Er bleibt gelassen: "Wir haben einen 51-seitigen Leitfaden bekommen, da kann man ja nichts mehr falsch machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden