Fr, 24. November 2017

St. Virgil

30.11.2016 15:30

Experten-Netzwerk zum Extremismus im Alltag

"Extremismus" hat viele Gesichter: Von Hetzkampagnen im Internet über Terror-Sympathien für den "Islamischen Staat", aber auch persönliche Probleme im Alltag, in der Schule oder in der Arbeit können Ursache und Auslöser für "extreme Verhaltensweisen" sein. Darüber diskutieren Experten derzeit in St. Virgil.

Eines ist im Bildungshaus in Salzburg-Aigen klar: Das Thema ist aktuell! Mehr als 200 Teilnehmer folgten der Einladung von Friedensbüro, St. Virgil und anderen Salzburger Nicht-Regierungsorganisationen, um mit Experten das Phänomen "Extremismus", seine Herkunft und seine Ursachen, zu diskutieren. Etwa, was die Faszinationen von extremistischen Gruppen ausmacht, warum sie gerade auf Jugendliche eine so große Anziehungskraft haben. Ob Sympathien für den IS, der Fanatismus um die Horror-Clowns oder die Tatsache, dass viele populistische Parteien eine Frau an der Spitze haben. Und auch die Frage, ob radikale Ansichten mittlerweile in der Gesellschaft salonfähig sind. "Es geht nicht mehr um Aufklärung, um das Abwägen von Argumenten, um das Für und Wider. Es geht um Emotion", erklärte dazu die Psychiatrie-Fachärztin Adelheid Kastner in ihrem Vortrag.

"Oft ist es ein Schrei nach Aufmerksamkeit"
Das weiß auch Fabian Reicher: Der Pongauer ist als Sozialarbeiter seit 2011 beim Wiener Verein "Back Bone" tätig, kümmert sich im 20. Bezirk um die Anliegen von gut 500 Jugendlichen. "Es geht in dem Alter darum, Identität zu entwickeln. Da sind extreme Ansichten normal", erinnert er an Bereiche wie Sport, Konsum oder Alkohol. "Hier gilt es, als Erwachsener die Bedürfnisse ernst zu nehmen und sich zu positionieren." Dass Jugendliche letztlich wirklich ins "Extreme" abgleiten, ist eher selten der Fall, nennt Reicher den Begriff des "Pop-Dschihad", der derzeit angesagt ist. "Oft ist es ein Schrei nach Aufmerksamkeit", dreht sich viel um Job und Wohnen.

Dass diese Themen für Jugendliche "extrem" sein können, bestätigt Thomas Schuster vom Verein Spektrum in Salzburg. "Gerade die Arbeitsfrage ist für Jugendliche eine extreme Herausforderung", erinnert er an mehr arbeitslose Akademiker. Hannes Bernegger vom Bewährungshilfe-Verein Neustart ergänzt: "Extremismus entsteht auch wegen der Lebensumstände."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden