Di, 12. Dezember 2017

"Lückenlos prüfen"

30.11.2016 14:27

Gehirnblutung statt Migräne: Ermittlungen laufen

Der Fall jener 36-jährigen Frau, die von einem Linzer Spital mit der Diagnose Migräne nach Hause geschickt wurde und zwölf Stunden später an einer Gehirnblutung starb, wird nun eingehend geprüft. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Sanitäre Aufsicht der Stadt ermitteln in dem Fall. Doch nicht nur das: Nun will man auch erheben, ob es weitere Vorfälle rund um falsche oder fehlerhafte Behandlungen in Linzer Krankenhäusern gegeben hat.

Der tragische Tod der 36-Jährigen hatte für Bestürzung gesorgt. Die Frau kam mit starken Kopfschmerzen und einem tauben Gefühl im Bein ins Krankenhaus und wurde mit der Diagnose "normale Migräne" heimgeschickt. Ein Mediziner soll der Patientin gesagt haben, eine Computertomografie für eine weitere Untersuchung sei nicht nötig, da sie Migräne habe. Ihr Ehemann brachte sie dann nach Hause, wo sie etwas aß und sich hinlegte. Zwei Stunden später brach sie am Rückweg von der Toilette bewusstlos zusammen. Am vergangenen Sonntag mussten dann die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet werden.

Spital: "Kein schuldhaftes Verhalten"
Seitens des Spitals der Barmherzigen hieß es nach Bekanntwerden des Falls, dass "aus Sicht des Krankenhauses kein schuldhaftes Verhalten" vorliege. Dennoch nahm die Staatsanwaltschaft Linz die Ermittlungen in der Causa auf.

Mittlerweile zieht der Fall jedoch weitere Kreise. So meldeten sich etwa Patienten bei der "Krone", die glauben, dass in Linzer Spitälern falsch oder zu spät reagiert wurde. Erhebungen gibt es seit Mittwoch daher auch seitens des städtischen Gesundheitsservices. "Alle Vorwürfe müssen lückenlos geprüft werden", so der zuständige Vizebürgermeister Detlef Wimmer (FPÖ), der aber gleichzeitig vor einer Vorverurteilung des medizinischen Personals warnte.

Nach Schädelbruch nicht mehr erholt
Einer der Patienten, die sich meldeten, ist Klaus Sch., der sich nach einem Schädelbruch vor vier Jahren, der eine Gehirnblutung nach sich zog, nicht wieder erholt hat. Der 46-Jährige war damals nach starkem Schwindel kollabiert und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufgeschlagen. Der dabei zugezogene Schädelbruch wurde zwar im Rieder Krankenhaus sofort diagnostiziert, "aber erst am Nachmittag hat man mich dann per Heli nach Linz geflogen, wo ich operiert wurde", versteht Sch. die Verzögerung nicht.

Der 46-Jährige wurde nach dem Vorfall zum Epileptiker, die Diagnose aber erst im April 2014 gestellt. Klaus Sch. verlor daraufhin seinen Job als Logistiker, da "dem Arbeitgeber das Risiko zu hoch war". Eine Entschädigung gab es nicht, da seitens des Patientenanwalts kein fehlerhaftes Verhalten des Spitals festgestellt werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden