Mo, 20. November 2017

„Allahu Akbar“

30.11.2016 10:16

Hacker kapern israelische Nachrichtensender

Unbekannte Hacker haben am Dienstagabend zwei kommerzielle Fernsehsender in Israel gekapert. Minutenlang unterbrachen sie das laufende Programm und zeigten stattdessen einen anti-israelischen Propagandafilm, wie das israelische Radio am Mittwoch berichtete. Der Film, der akustisch mit dem Gebetsaufruf eines Muezzin unterlegt war, sei in mehreren Regionen des Landes zu sehen gewesen.

Der Clip bezog sich offensichtlich auf die zahlreichen Brände in der vergangenen Woche in Israel. In dem Film sei unter anderem gesagt worden, dass göttliche Vergeltung beteiligt gewesen sei und dass das Feuer Herzen verbrannt habe, hieß es im Radio.

Laut "Jerusalem Post" dürften der oder die Angreifer aus Saudi Arabien stammen und die Kontrolle über einen TV-Satelliten erlangt haben. Die Zweite Behörde für Fernsehen und Radio bezeichnete das Eindringen der Hacker in das Fernsehprogramm als Sabotage. Man werde entsprechend mit dem Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten.

Die Polizei geht bei einem Teil der Brände von "nationalistisch motivierter" Brandstiftung aus, wie Polizeichef Roni Alscheich gesagt hatte. Die Behörden hatten zuletzt 23 Menschen festgenommen, darunter 16 Araber. Israelische Medien hatten bereits frühzeitig von einer "Feuer-Intifada" der Palästinenser gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden