Sa, 18. November 2017

Tierfette enthalten

30.11.2016 10:16

Veganer kämpfen gegen britische Banknoten

Tierische Fette in Banknoten? Was nach einer Meldung à la "Tagespresse" klingt, ist tatsächlich wahr - und bringt Zehntausende Briten auf die Palme. Per Onlinepetition protestieren sie gegen die Verwendung der neuen britischen Fünf-Pfund-Banknote.

Wie die Bank of England bestätigte, befinden sich in den Polymer-Kügelchen, aus denen das Grundmaterial der erst im September vorgestellten Fünf-Pfund-Scheine besteht, Spuren von Talg, einem aus Tieren gewonnenen Fett.

"Auch für bestimmte Religionen problematisch"
"Das ist nicht akzeptabel für die Millionen Vegetarier und Veganer in Großbritannien", sagte Doug Maw, der Initiator der Gegenkampagne. Auch für bestimmte Religionen könnten die tierischen Bestandteile problematisch sein.

Inzwischen unterstützen schon mehr als 85.000 Menschen die Petition gegen die Bank of England, in der diese zur Einstellung der Produktion aufgefordert wird.

Geldscheine sicherer und langlebiger
Warum die neuen Banknoten diese Polymer-Kügelchen enthalten? Sie machen sie sauberer, sichererer und langlebiger als die herkömmlichen Papierscheine, begründete die Zentralbank ihren Entscheid.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden