Di, 17. Oktober 2017

"Volltreffer"

30.11.2016 19:48

IS veröffentlicht barbarischen Scharfschützen-Clip

Die überall im Rückzug befindliche Terrormiliz Islamischer Staat setzt nun offenbar auf immer grausamere Videos: Am Dienstag veröffentlichte die IS-Propagandastelle einen 20-minütigen Clip (oben können Sie Ausschnitte davon sehen), der islamistische Scharfschützen bei der "Arbeit" zeigt. Darin werden die Fähigkeiten der Gotteskrieger in den Himmel gelobt und deren Genauigkeit bei den Exekutionen besonders hervorgehoben.

Das Video mit dem Titel "The Strike of Bullets" (am ehesten mit "Volltreffer" zu übersetzen, Anm.) soll angeblich in der IS-Bastion Mossul im Nordirak aufgenommen worden sein, die seit Wochen von der irakischen Armee belagert wird. Besonders barbarisch ist dabei die letzte Einstellung, die die Exekution eines irakischen Gefangenen in oranger Häftlingskleidung zeigt. Der islamistische Scharfschütze befindet sich wenige Meter entfernt, als er die Geisel durch einen Kopfschuss tötet.

Lage in Mossul immer verheerender
Im belagerten Mossul verschlechtert sich die humanitäre Lage der mehr als eine Million verbliebenen Bewohner indes zusehends. Die Preise seien seit Beginn der von den USA mit Luftangriffen unterstützten Offensive so extrem gestiegen, dass sich viele keine Lebensmittel mehr leisten könnten, teilte die UN-Koordinatorin für den Irak, Lise Grande, am Dienstag mit. "Das ist sehr beunruhigend."

Auch die Wasserversorgung von Mossul brach zusammen, nachdem eine zentrale Leitung bei den Kämpfen getroffen worden war. Wegen der anhaltenden Gefechte in der Region konnte sie nicht repariert werden. "Das Trinkwasser wird knapp", sagte ein Behördenvertreter. "Wir stehen vor einer humanitären Katastrophe."

Offensive gegen IS läuft seit Oktober
Das irakische Militär hat seine Offensive gegen den IS im Oktober eingeleitet. Neben den USA sind auch schiitische und kurdische Kämpfer an dem Einsatz beteiligt. Während die Armee und kurdische Einheiten vom Norden, Osten und Süden auf Mossul vorrücken, marschiert eine Koalition vom Iran unterstützter Schiiten-Gruppen vom Westen vor.

Die Rückeroberung von Mossul gilt als entscheidend für die Niederschlagung des IS. Extremistenchef Abu Bakr al-Bagdadi hatte im Juli 2014 dort ein Kalifat ausgerufen. Armeekommandeure rechnen damit, dass sich der Kampf noch Monate hinziehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).