Do, 18. Jänner 2018

Alarmierend

05.10.2006 15:57

Hohe Selbstmordrate bei Frauen mit Silikon-Busen

Immer mehr Frauen legen sich für die Schönheit unters Messer und lassen sich mittels Skalpell und Silikon zu einem perfekten Busen verhelfen. Doch glücklich werden sie dadurch offenbar nicht, im Gegenteil. Eine aktuelle Studie zeigt: Unter den Frauen mit Brustimplantaten ist die Selbstmordrate extrem hoch!

Die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuchs ist bei diesen Frauen um sagenhafte 73 Prozent höher, als bei denen mit natürlicher Oberweite, wie kanadische Wissenschaftler herausgefunden haben. Ursache für den Wunsch, aus dem Leben zu scheiden, dürfte aber nicht die Operation an sich sein, sondern Persönlichkeitsprobleme, die die Frauen durch einen größeren Busen lösen wollten.

Psychotherapie statt Silikon-Busen
Die Wissenschaftler appellieren daher an die Schönheitschirurgen, vor dem Eingriff die Motive der Frauen zu klären. Das wahre Problem sei meist nicht die Brustgröße, sondern geringes Selbstwertgefühl. In diesem Fall sollten die Ärzte ihre Patientinnen lieber an entsprechende Experten für psychische Probleme verweisen.

Die Studie hat aber auch etwas Positives für Implantat-Trägerinnen herausgefunden: Ihre natürliche Todesrate liegt weit niedriger als bei Frauen ohne Brustvergrößerung. Die Erklärung ist einfach: Frauen, die sich einer Operation unterziehen, müssen relativ gesund sein. Außerdem kommen Patientinnen von Schönheitschirurgen eher aus sozial gut gestellten Schichten und sind somit gesünder.

Jacques Brisson und Louis Latulippe von der Laval-Universität in Kanada sammelten Daten von 24.600 Frauen, die sich zwischen 1974 und 1989 Brustimplantate einpflanzen ließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden