So, 19. November 2017

Solidaritäts-Welle

29.11.2016 21:32

Fußball-Welt hilft Chapecoense nach Absturz-Drama!

Nach dem Absturz des Flugzeugs mit praktisch der ganzen Mannschaft des brasilianischen Erstligisten Chapecoense wollen führende Erstliga-Klubs aus Brasilien Sonderrechte für das nun so schwer getroffene Team durchsetzen - und auch im Rest der Fußball-Welt formiert sich eine Welle der Solidarität, um den Klub am Leben zu erhalten! HIER im Video oben sehen Sie das Fußballteam kurz vor dem Start am Flughafen!

Innerhalb Brasiliens starteten mehrere Traditionsklubs wie Corinthians, Meister Palmeiras und Peles Stammverein Santos eine Initiative, die das kostenlose Leihen von Spielern in der Saison 2017 vorsieht. Zudem soll der Klub aus dem brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina drei Jahre lang nicht absteigen dürfen.

Am kommenden Sonntag stünde der 38. und letzte Spieltag der Liga an - dieser soll nun auf den 11. Dezember verlegt werden, Palmeiras steht vorzeitig als Meister fest. Wie es mit Chapecoense weitergehen soll, ist völlig unklar. Unter den 75 Toten bei dem Absturz in der Nähe von Medellín waren 19 Spieler - das Team war auf dem Weg zum Hinspiel im Finale um die Südamerika-Meisterschaft gegen Atletico Nacional Medellin. Die Kolumbianer boten inzwischen an, dem von dem Flugzeug-Absturz gebeutelten Klub den Titel zu überlassen.

Aber auch aus Europa gibt es bereits erste Solidaritätsbekundungen - und darüber hinaus handfeste Unterstützung. Der finanziell zweifellos sehr potente französische Meister Paris St.-Germain informierte etwa die UEFA brasilianischen Medienberichten zufolge bereits darüber, dass man Chapecoense mit einer Zahlung in Höhe von etwa 40 Millionen Euro helfen will.

Papst will für Absturzopfer in Kolumbien beten
Auch Papst Franziskus drückte nach dem Absturz des Flugzeugs seine Anteilnahme aus. Die Nachricht über das Unglück habe ihn "erschüttert" und er bete für die ewige Ruhe der Toten, schrieb er dem kolumbianischen Bischof Fidel León Cadavid Marín, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Papst Franziskus ist bekennender Fußballfan. Nach Angaben der Behörden soll unter den verunglückten auch Torwart Danilo sein - er war mit spektakulären Paraden der Held im Halbfinale des Südamerika-Cups gegen den Lieblingsklub des Argentiniers, San Lorenzo, gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden