So, 22. April 2018

Nach Bränden

29.11.2016 18:34

Eltern fordern Schutz für Schüler

Für Unverständnis und Ärger sorgt bei vielen Eltern die Tatsache, dass es in den meisten Schulen in Kärnten keine Rauchmelder gibt. Wie berichtet, hat der Gesetzgeber bewusst darauf verzichtet. In den Räumen des Landesschulrats sowie in der Landesregierung warnen hingegen Brandmelder vor einem drohenden Feuer.

Drei Brände in Schulen binnen weniger Tage haben auf das Problem aufmerksam gemacht: Der Gesetzgeber schreibt für Volksschulen und NMS keine Brandmeldeanlagen vor, weil er davon ausgeht, dass Schüler und Lehrer ohnehin Alarm schlagen würden.

Warum man in den Schulen Rauchmeldeanlagen für nicht notwendig hält, ist im Gesetz auch ganz deutlich formuliert. Man geht nämlich davon aus, dass in Schulgebäuden selten geschlafen werde.

In den Büros des Landesschulrates ist man allerdings sehr wohl auf Brandschutz bedacht. "Ein Teilschutz ist schon seit den Achtzigern vorgeschrieben. Inzwischen sind auch unsere Fluchtwege, die über das Stiegenhaus verlaufen, mit Brandmeldern ausgestattet", erzählt der Brandschutzbeauftragte Christian Orasch.

Auch in der Landesregierung will man natürlich nicht auf Schutz verzichten. "Das Hauptgebäude am Arnulfplatz wurde 2009 erneuert und modernisiert. Im Zuge dessen wurden automatische Brandmeldeanlagen in jedem Sitzungs- und Büroraum installiert", erklärt der Gebäude-Manager Johann Scheiber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden