Di, 21. November 2017

Kapazitätsgrenzen

29.11.2016 17:37

Wien: Neues Sozialamt kostet 96.000 Euro pro Monat

Die Arbeitslosigkeit steigt, immer mehr sind in Wien auf die Mindestsicherung angewiesen - und so platzen auch die Sozialämter aus allen Nähten. Wie berichtet, sollen deswegen viele kleine Behörden zusammengelegt werden. Und das kostet Geld. In der Guglgasse wird alleine die Miete 96.994 Euro pro Monat verschlingen.

Das Problem ist damit nicht bekämpft, aber Wien hat in Zukunft mehr Platz dafür. Alleine das für 2017/2018 geplante Sozialamt in der Seestadt Aspern soll 109.000 Euro pro Monat kosten. Jetzt erfuhr die "Krone" von einem weiteren Standort. Nämlich in der Guglgasse 15-17 bei den Gasometern.

Die 5415 Quadratmeter kosten freilich einiges. Von der Stadt Wien heißt es: "Durch das neue Sozialzentrum werden die Zentren in Wien 12, Wien 2 und Wien 23, die bereits jetzt ihre Kapazitätsgrenzen erreicht haben, erheblich entlastet." Eine Aufkündigung bzw. Teilaufkündigung des Mietverhältnisses ist erst ab dem 60. Monat möglich.

ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel ist empört: "Wien ist mittlerweile Mindestsicherungshauptstadt und eröffnet ein Sozialzentrum nach dem anderen, statt endlich den Unternehmern das Leben zu erleichtern und damit Arbeit zu schaffen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden