Mi, 22. November 2017

„Aktivisten bekannt“

29.11.2016 14:15

Theresien-Denkmal verhüllt: Polizei ermittelt

"Islamisierung - nein danke!" - das Schild wird von einer Statue getragen, die einen "Berater" Maria Theresias zeigt. Knapp zehn Meter darüber thront die Monarchin zwischen Natur- und Kunsthistorischem Museum in Wien - mit einem riesigen Schleier verhüllt, der an den muslimischen Niqab erinnert. Die "Identitäre Bewegung Österreich" bekannte sich zu der umstrittenen Aktion.

Die Morgensonne reflektiert am Hauptgebäude des Wiener Museumsquartiers, im Vordergrund sieht man die Statue der Kaiserin in einen schwarzen Schleier gehüllt. Das Datum hatten die rechten Identitären nicht zufällig gewählt: Der 29. November ist Theresias Todestag.

"Protest gegen Islamisierung Österreichs"
Die "Identitäre Bewegung" verteidigt die Aktion via Facebook als "Protest gegen die Islamisierung Österreichs und für die Meinungsfreiheit in unserem Land". Und weiter: "Wenn die Politiker die Islamisierung verschweigen, müssen wir umso deutlicher auf sie aufmerksam machen! Die Wahrheit muss zumutbar sein."

Die Polizei ermittelt. "Die Identitäten der Aktivisten sind bekannt, auch das Landesamt für Verfassungsschutz prüft den Sachverhalt", so Polizeisprecher Paul Eidenberger zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden