Fr, 24. November 2017

Einbrecher-Schutz

29.11.2016 10:42

Berlin: Firma vermietet Polizeiauto-Attrappen

In Berlin werden Polizeiauto-Attrappen als Schutz gegen Einbrecher vermietet. Hausbesitzer können sich die Autos, die genauso aussehen wie Streifenwagen, während ihrer Urlaube vor die Tür stellen. Potenzielle Diebe und Einbrecher sollen so abgeschreckt werden, sagt Sascha Bieseke.

Die "Streifenwagen" müssen allerdings auf dem umzäunten Privatgrundstück stehen und dürfen nicht auf der Straße gefahren oder auf öffentlichen Parkplätzen abgestellt werden.

Die Inhaber der Firma Blue White in der Gemeinde Birkenwerder nahe Berlin verleihen ihre 17 blau-silbernen Polizeiautos eigentlich an Filmproduktionsfirmen, die sie für Dreharbeiten nutzen. Durch die Anfrage eines Nachbarn vor einigen Monaten sei man auf die Idee gekommen, die Autos auch als Abschreckung zu vermieten, sagt Bieseke.

Die Miete für eine Polizeiauto-Attrappe kostet 29 Euro am Tag, für längere Zeiträume gibt es Rabatt, so das Unternehmen. Das Angebot gilt für das Stadtgebiet von Berlin, aber auch für Brandenburg. Für die Anfahrt deckt die Firma das Blaulicht ab, tauscht die ungültigen Nummerntafeln mit Behördenkennungen gegen legale Kennzeichen und zieht die Folie mit der Aufschrift "Polizei" ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden