Di, 17. Oktober 2017

Causa Wiener Wohnen

28.11.2016 16:40

Betrugsskandal: Die fiesen Tricks des Bau-Kartells

Fast 100 Verdächtige und 65 Millionen Euro Schaden - viele Jahre konnten sich der Chef einer Baufirma, seine Mutter und die gemeinsamen Helfer mit miesen Tricks die Taschen füllen. Geprellt wurde über Wiener Wohnen auch der Steuerzahler. Fleißig war das Betrüger-Syndikat vor allem beim Ausklügeln neuer Täuschungen.

Rätselhaft bleibt, wieso es in der Causa - immerhin geht es um Betrug, Preisabsprache, Kartellbildung, Steuerhinterziehung usw. - noch keine Festnahmen gab.

Das waren jedenfalls die miesen Tricks der Syndikats-Bosse, die mit vielen Subfirmen ein fast undurchsichtiges Netzwerk erschaffen haben:

  • Wenig gearbeitet, viel verrechnet: Wiener Wohnen überprüfte 400 Rechnungen der besagten Firma und zerlegte in einem ersten Schritt fünf Wohnungen. Die Bilanz: Im Schnitt wurden 17 Prozent zu viel verrechnet. Im Bereich Maler/Anstreicher/Bodenleger waren es sogar 35 Prozent zu viel.
  • Mieses Material: Die Liste der Verfehlungen ist lange: Abscherarbeiten von Tapeten wurden nicht ordnungsgemäß durchgeführt, Türstöcke nicht fachgerecht beschichtet, verwendet wurde in vielen Fällen minderwertiges Material, wie die "Krone" erfuhr.
  • Billig-Trupps: Der schlimme Verdacht: Vor allem in den Nächten und an Wochenenden wurden von der Firma Billig-Trupps aus Rumänien und Bulgarien in die Gemeindebauten nach Wien gekarrt, die illegale Arbeiten durchführten - und auf den Baustellen auch gleich schlafen mussten.

Plötzlich alles sauber: Wer verpfiff die Razzia?
Interessant: Im Jahr 2013 sollten die Machenschaften des Kartells bei einer Großrazzia auffliegen. Doch auf den Baustellen war alles sauber. Auch damit werden sich die Ermittler beschäftigen müssen: Wer hat die Kriminalisten damals verpfiffen?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden