Di, 17. Oktober 2017

15.000 Euro Schaden

28.11.2016 13:35

Kosovare löste 40 Mal Fehlalarm aus – gefasst

Mehr als 40 Mal hat ein 42-Jähriger in den vergangenen Tagen seine Finger nicht von Brandmeldern lassen können, diese eingeschlagen und bei der Wiener Feuerwehr für zahlreiche Fehlalarme gesorgt. Bei seiner jüngsten Tat am Sonntagnachmittag in Leopoldstadt erkannten Helfer der Feuerwehr den Kosovaren allerdings wieder und riefen die Polizei. Der Schaden durch die Fehleinsätze beträgt 15.000 Euro.

Kurz nachdem die Feuerwehr am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr bei der WU im Bezirk Leopoldstadt aufgrund eines Feueralarms eintraf, stand auch schon fest: Es war wieder ein Fehlalarm. Schon die ganze Woche über waren die Helfer immer wieder mit falschem Feueralarm in verschiedensten Gebäuden konfrontiert gewesen, doch diesmal sollte dem Spuk endlich ein Ende gesetzt werden.

Vor Ort erkannten die Männer der Feuerwehr ein ihnen mittlerweile bekanntes Gesicht wieder. Ein Mann beobachtete die Szenerie aus einiger Entfernung, war den Helfern bereits zuvor bei Einsätzen mit Fehlalarmen aufgefallen. Die Männer gingen daraufhin auf den verdächtig wirkenden 42-Jährigen zu, alarmierten die Polizei und hielten den Kosovaren bis zu deren Eintreffen fest.

15.000 Euro Schaden
Im Zuge der Vernehmung gestand er, die insgesamt 43 Fehlalarme ausgelöst zu haben. Als Erklärung gab der Arbeitslose an, sich in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden zu haben. Der entstandene Schaden werde seitens der Feuerwehr auf mehr als 15.000 Euro geschätzt, so Sprecher Christian Feiler gegenüber der "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden