Fr, 20. Oktober 2017

#BerlinsuchtVader

28.11.2016 13:42

Polizei fahndet per Steckbrief nach Darth Vader

Beamte der Berliner Polizei haben sich als Star-Wars-Fans geoutet: Passend zum Vorverkaufsstart des neuen Films "Rogue One" veröffentlichten sie unter dem Hashtag #BerlinsuchtVader neben einem Video auch einen fiktiven Steckbrief zum berühmten Bösewicht des Weltraumepos.

"Herr Vader" sei neben einer "rot leuchtenden Hieb- und Stichwaffe" an "Atembeschwerden und Jähzorn" zu erkennen, schrieb die Polizei am Montag auf Twitter. Die Berliner Polizei-Pressestelle sprach dabei von einer "Challenge". Zuvor hatten die Beamten bereits vor einer "Erschütterung der Macht" gewarnt.

Tatsächlich hielten einige den Gesuchten wenig später fest - jedoch nicht wörtlich, sondern nur per Smartphone-Kamera. Die ersten Fotos zeigten Darth Vader an einem Currywurst-Stand, mit wehendem Umhang am Potsdamer Platz oder vor dem Reichstag. Auch die Polizei Mainz machte mit: Ein Tweet zeigt einen Beamten mit zwei Lichtschwertern, als er zwei Stormtrooper "entwaffnet".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).