Fr, 24. November 2017

Mehrere Verstöße

28.11.2016 12:26

Kinderarbeit-Vorwürfe: Ferrero kündigt Sub-Firma

Nach dem Bericht der britischen Zeitung "The Sun", wonach in Rumänien angeblich Schulkinder in Heimarbeit die beliebten Spielzeuge in die Überraschungseier gepackt hatten, hat Ferrero reagiert und alle Verträge mit einem rumänischen Sublieferanten gelöst.

Zwar liefen die Untersuchungen derzeit noch und seien bisher keine Hinweise auf Kinderarbeit gefunden worden, doch seien "Abweichungen von Ferrero-Richtlinien und -verträgen" zutage getreten, wie das Unternehmen krone.at mitteilte. Aus diesem Grund habe Ferrero "den sofortigen Abbruch aller Beziehungen zum Sublieferanten Prolegis in Rumänien angeordnet".

"Sklavenlöhne" und Verstöße gegen Hygienebestimmungen
Für die Arbeiter, "die mit dieser Angelegenheit nichts zu tun haben", wie das Unternehmen betonte, "nicht zu bestrafen, gewährleistet Ferrero außerdem, dass diese nicht unfair behandelt werden". Bei den Verstößen geht es Berichten zufolge um Verstöße gegen Hygienebestimmungen und "Sklavenlöhne", die die Subfirma den Arbeitern gezahlt habe.

Ferrero wies zudem darauf hin, dass es im eigenen Unternehmen sowie für zuarbeitende Firmen strenge Qualitäts- sowie soziale und ethische Vorschriften gebe. So müssten alle Lieferanten Prozesse implementieren, um das Alter ihrer Mitarbeiter zu überprüfen, was durch die SGS, die laut Ferrero "weltweit führende Gesellschaft für Inspektionen, Überprüfungen, Tests und Zertifizierungen", laufend überprüft werde. Auch die Befüllung der Überraschungseier finde "unter hygienisch einwandfreien Bedingungen" statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden