Do, 14. Dezember 2017

Empörung in Marokko

28.11.2016 12:15

Staatsfernsehen gibt Schminktipps für Gewaltopfer

Einen unfassbaren Affront gegenüber Frauen hat sich das marokkanische Staatsfernsehen geleistet und erntet dafür nun heftige Kritik: Stein des Anstoßes ist ein Beitrag, in dem eine Visagistin Frauen praktische Tipps gibt, wie sie die Spuren von körperlichen Misshandlungen infolge häuslicher Gewalt überschminken können. Die Umsetzung wird auch gleich an einem präparierten Opfer demonstriert …

Bereits am Mittwoch strahlte der Sender den Beitrag als Teil eines Magazins namens "Sabahiyat" aus. Die Sendung läuft am Vormittag, es geht darin in der Regel um Koch-, Mode- und Schminktipps.

Tipps, um "alltägliches Leben" fortzuführen
Gegen Ende der Sendung tritt dann die Schminkexpertin auf, die an einer jungen Frau - ihr wurden zuvor Verletzungen wie etwa Blutergüsse ins Gesicht gemalt - die entsprechenden Schminktechniken präsentiert. So sollen die Spuren gewaltätiger Übergriffe kaschiert werden. Musikalisch untermalt sind die grotesken Szenen von eleganter Gitarrenmusik. "Wir hoffen, dass diese Beauty-Tipps Ihnen dabei helfen, das alltägliche Leben fortzuführen", sagt die Visagistin laut "Guardian" zum Abschluss des Beitrags.

Shitstorm in sozialen Netzwerken
Der Beitrag rief umgehend Menschenrechtsaktivisten auf den Plan. Ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken war die Folge. Auch eine Onlinepetition wurde verabschiedet, in der Sanktionen gegen den Sender gefordert wurden. 1700 Unterzeichner schlossen sich umgehend an.

Sender bedauert "Fehleinschätzung"
Mittlerweile hat der Staatssender reagiert und das umstrittene Video von seiner Webseite genommen. In einer Stellungnahme auf Facebook entschuldigte sich die TV-Direktion am Freitag für die "Fehleinschätzung" der Magazinredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden