Di, 23. Jänner 2018

Märchenverfilmung

30.11.2016 13:53

"Das kalte Herz": Im Wald beim Holländer-Michel

Mit starbesetzten Märchenverfilmungen punktete Hollywood in jüngster Vergangenheit mehrfach. Ob "The Huntsman & The Ice Queen" mit Charlize Theron oder "Spieglein Spieglein" mit Julia Roberts: Das Publikum liebt die alten Geschichten im neuen Gewand. In "Das kalte Herz" (Kinostart: 2. Dezember) tritt nun eine ganze Riege deutscher Stars an, um den Klassiker von Wilhelm Hauff neu zu erzählen.

Frederick Lau ("Victoria") spielt den jungen, fast mittellosen Köhler Peter, der im Kampf um seine große Liebe einen verhängnisvollen Pakt mit dem Bösen eingeht. Henriette Confurius ("Die geliebten Schwestern") ist Peters Angebetete Lisbeth. Für den jungen Mann scheint das Mädchen aus gutem Glasmacher-Hause unerreichbar, bis der Menschenherzen sammelnde Holländer-Michel (Moritz Bleibtreu) auftaucht. In weiteren Rollen sind Milan Peschel, Sebastian Blomberg, Lars Rudolph und André M. Hennicke zu sehen.

Regisseur Johannes Naber sorgte zuletzt mit seiner preisgekrönten, kammerspielartigen Kapitalismus-Satire "Zeit der Kannibalen" für Aufsehen. Die Hauff'sche Märchenvorlage nimmt er trotz einiger dramaturgischer Freiheiten und erweiterter Handlungsstränge sehr ernst.

Auf ironische Brechungen, eingebaute Gags und nicht der Story dienende Effekte verzichtet Naber anders als seine US-Kollegen komplett. Das tut der Interpretation der geheimnisvollen, düsteren Geschichte über die Schattenseiten des Kapitalismus gut. Die Zuschauer müssen sich aber bewusst einlassen auf die langsame, etwas bedächtige Erzählweise, die das archaische Leben im filmisch neu erfundenen und von guten wie bösen Geistern bevölkerten Schwarzwald spiegelt.

Peter will vor der Dorfgemeinschaft und Lisbeths strengem Vater bestehen. Das weise Glasmännchen - von Milan Peschel als freundlicher Naturgeist gespielt - bietet seine Hilfe an. Das Glasmännchen sorgt dafür, dass Peter als bester Tänzer des Dorfes das Herz seiner Lisbeth erobert. Peter hat fortan immer so viel Geld in der Tasche wie sein Erzfeind, der Holzhändler Etzel. Und der junge Köhler wird Besitzer einer Glashütte.

Doch nach einer Pechsträhne geht er einen grausigen Handel mit dem im tiefen Wald lebenden Holländer-Michel ein. Peter überlässt dem von der Gesellschaft Verstoßenen gegen viel Geld sein blutig pochendes Herz und bekommt dafür ein Herz aus kaltem Stein eingepflanzt. Dabei ist Moritz Bleibtreu ein ähnlich dämonischer Holländer-Michel wie Erwin Geschonneck in der berühmten DEFA-Verfilmung aus dem Jahr 1950. Aus dem mitfühlenden Peter wird ein Mann mit buchstäblich steinernem Herzen - bis er bereut und ihn die Liebe erlöst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden