So, 19. November 2017

Auf Berg in Tirol

28.11.2016 09:04

Lawinendrama: Zweiter Alpinist in Klinik gestorben

Ein Lawinenabgang im Verwalltal in Tirol vom Samstag hat ein zweites Todesopfer gefordert. Ein 40-jähriger Tourengeher aus Großbritannien verstarb am Sonntagabend in der Innsbrucker Klinik. Bereits am Samstag hatte ein 22-jähriger Niederländer nur mehr tot aus den Schneemassen geborgen werden können.

Ein weiterer Verschütteter, ein 18-jähriger Niederländer, liegt mit schweren Verletzungen in der Klinik. Sein Zustand sei derzeit stabil, hieß es.

Unglück auf 3000 Metern Seehöhe
Das Unglück hatte sich in 3000 Metern Höhe in der Gurgler-Gruppe im Gemeindegebiet von Sölden in felsdurchsetztem Gebiet ereignet. Die zehnköpfige Gruppe befand sich im Aufstieg, als sich das Schneebrett löste. Die meisten Tourengeher konnten sich selbst befreien, kamen mit leichten Verletzungen davon oder blieben unverletzt. Zwei von ihnen fuhren unmittelbar nach dem Lawinenabgang talwärts und alarmierten die Rettungskräfte.

Gruppe löste Lawine selbst aus
Am Sonntag wurden durch die Alpinpolizei, zwei Sachverständige und den Lawinenwarndienst Tirol Erhebungen an der Unfallstelle durchgeführt. Es wurde festgestellt, dass ein großer Teil der am Talende befindlichen Geländekammer als große Lawine abgegangen war. Laut Exekutive dürfte die zu diesem Zeitpunkt im flacheren Gelände befindliche Gruppe die Lawine selbst ausgelöst haben.

Das Schneebrett ging auf einen Teil der Gruppe ab. Eine Beteiligung anderer Personen konnte ausgeschlossen werden. Die Lawine war 1000 Meter lang und 600 bis 800 Meter breit. Weitere Erhebungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden