Mi, 22. November 2017

„Eine stolze Nation“

28.11.2016 08:10

Juncker: Obama hat Russland schwer unterschätzt

Jean-Claude Juncker wirft dem scheidenden US-Präsidenten Barack Obama vor, Russlands Position in der Welt schwer unterschätzt zu haben. "Russland ist keineswegs nur eine 'Regionalmacht', wie Präsident Obama sagte", so der EU-Kommissionspräsident. "Das ist eine große Fehleinschätzung."

"Ich möchte, dass wir mit Russland ein umfassendes Einvernehmen haben", so Juncker im Interview mit Euronews. Es gebe in Europa keine "Sicherheitsarchitektur ohne Russland - das muss man wissen". Man müsse Russland "als großes Ganzes und als stolze Nation behandeln" und "auf Augenhöhe" mit dem Land reden. Denn es sei "keineswegs nur eine 'Regionalmacht''. Obama habe sich da schwer verschätzt.

Die EU erstrecke sich über ein Gebiet von 5,5 Millionen Quadratkilometern und Russland schließlich über 17,5 Millionen. "Man muss viel über die Weiten des Landes wissen, die wir derzeit vollkommen ignorieren", so Juncker. Allerdings sehe auch er "derzeit kein Argument, das für die sofortige Aufhebung der Sanktionen gegen Russland spricht".

Trump mit besserem Verhältnis zu Russland als Obama?
Es wird erwartet, dass der künftige US-Präsident Donald Trump, der Mitte Jänner ins Weiße Haus einziehen wird, ein besseres Verhältnis als sein Vorgänger zu Russland schaffen will. Auch die Moskauer Führung setzt auf diese Aussicht. "Derzeit lässt das Niveau der bilateralen Beziehungen zu wünschen übrig, es ist an diesen Beziehungen kaum noch etwas zu verderben, sie sind am Boden", hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau gesagt. Es sei wichtig, dass sich die Beziehungen "wieder normalisieren".

Juncker: "Die USA werden das tun, was die USA tun wollen"
Juncker sieht diese Aussagen gelassen: "Wir sind nicht von außenpolitischen Entscheidungen der USA abhängig. Die USA werden das tun, was die USA tun wollen. Die Europäer haben ihre eigenen Interessen und eigene Bereiche, mit denen sie umgehen müssen." Man werde sehen, aber er sei zuversichtlich: "Die Beziehungen zwischen den beiden Größen USA und Europa werden überleben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden